Nachgefragt im Kindergarten Wiehagen

CDU macht sich aktuelles Bild

03.08.2020
Petra Gehrke und Dirk Schröter im Gespräch mit den Wiehagener Kindergartenleiterinnen Beate David und Laura Kurz
Petra Gehrke und Dirk Schröter im Gespräch mit den Wiehagener Kindergartenleiterinnen Beate David und Laura Kurz

Gern hat sich die CDU vor kurzem im Regenbogen-Kindergarten im Ortsteil Wiehagen vorgestellt, um die neue Leiterin, Frau Beate David, kennenzulernen. Dies war ein willkommener Anlass mit ihr und der stellvertretenden Leiterin Frau Laura Kurz über die derzeitige Situation in der beliebten öffentlichen Einrichtung zu sprechen. Die Corona-Pandemie mit all ihren Begleiterscheinungen hat auch dort ihre Spuren hinterlassen. Die geltenden Regeln werden von allen Beteiligten penibel eingehalten, obwohl gerade die notwendigen Abstandsvorschriften bei den Kindern und dem Team der Erzieherinnen ein immenses Verständnis und eine ständig wiederkehrende Rücksichtnahme erfordern. 

Frau David ist aus Waltrop nach Wickede gezogen und hat die Leitung des Kindergartens von Frau Janine Metscher übernommen. Petra Gehrke, Helen Kramer und Dirk Schröter von der CDU Wickede nutzten das intensive Gespräch, um sich ein umfassendes Bild vom jetzigen Stand der Dinge vor Ort, dem Umgang mit den Vorgaben zur Pandemie und den zukünftigen Zielen im Rahmen der Kindererziehung zu machen. Das 1968 als Schule errichtete Gebäude wurde 1978/1979 zum Kindergarten umgestaltet. Ein hoher Zulauf an Kindern und die Weiterentwicklung der pädagogischen Notwendigkeiten sowie die in die Jahre gekommene Ausstattung und der vorhandene Grundriss der Räumlichkeiten stellen mit den schönen Außenanlagen hohe Anforderungen an den täglichen Dienst der Mitarbeiterinnen mit dem Nachwuchs. Hieraus folgend wurden auch Ideen zu Neuerungen hinsichtlich der Grundrissgestaltung und der Ausstattungsmerkmale geäußert.

Mit diesen Informationen im Gepäck haben sich die drei CDU-Ratsmitglieder jetzt mit dem Bauamt zusammengesetzt, um die aufgezeigte bauliche Situation zu erörtern. In dem Gespräch wurde deutlich, dass die Verwaltung nicht untätig ist und sich bereits mit der Thematik auseinander gesetzt hat, in welchem Rahmen Mängel an der Ausstattung behoben und Wünsche erfüllt werden könnten. Diese Überlegungen werden nun mit in den Haushaltsplanentwurf 2021 eingearbeitet, mit dem sich der neu zu wählende Gemeinderat beschäftigen wird. Den drei Ratsmitgliedern liegt daran, dass - wenn 2021 in den kommunalen Max- und Moritz-Kindergarten in Echthausen investiert wird - in den nächsten Finanzplanungen auch der Renovierungsbedarf des Wiehagener Kindergartens berücksichtigt wird, vor allem bei Teilen der WC- und Waschräume. Aus der wachsenden Zahl von Kindern, die in der Einrichtung mittags essen, ergibt sich der Wunsch nach zusätzlichen Räumlichkeiten. Allerdings machen es die Hanglage und mehrfache Um- und Anbauten aus der Vergangenheit schwer, dafür gute Lösungen zu finden.